Die Chroniken der Grenzlande – Traumhaft

Rose hatte seit zwanzig Jahren nicht mehr geträumt. Jetzt träumte sie wieder, jede Nacht. Traumhaft schön. Von einer Blumenwiese. Beinahe kitschig bunt. Bis der gellende Hilferuf sie hochschrecken lässt. Jede Nacht. Hinter der Mauer des Schlafs liegt eine fantastische Parallel-Welt: ein Reich der Fantasie und der Freude. Der Dunkelheit, der Angst, der Schatten. Hier sind Träume wahr. Gut für Rose. Aber Alpträume sind auch mehr als verblassende Schatten. Davon ahnt Rose nichts – von den Traumlanden

Die Chroniken der Grenzlande 2 – Traumpfade

Tom, ein sympathischer und geheimnisvoller Fremder. Schattenschwinge, ein mürrischer, sprechender Rabe.
Rose, die schöne, mächtige Magierin, aber voller Selbstzweifel.
Und Roses Katze, auf jeden Fall göttlich. Alles, was ein B-Movie braucht.
Nur war es kein Film, es war ein Traum. Und doch war er so real wie das klaffende Loch in Neils Herz. Es gab eine Welt hinter der Mauer des Schlafs. Die Traumlande.

Endlich trifft er Rose in der wachen Welt. Gemeinsam sind sie nun auf der Suche nach Namen auf einer seltsamen Liste. Auf der stehen auch die Namen vom Neils verstorbenen Eltern – allerdings – durchgestrichen. Wer waren die anderen Personen auf der Liste und welche Gefahren lauern in den Schatten?
Während sie zumindest einen groben Plan haben, wie sie in den Grenzlanden weitersuchen, wissen sie weder, wer ihnen in der wachen Welt helfen könnte, noch wie sie mit ihren eigenen Problemen zurechtkommen sollen.

Bis sich Neil auf einen alten Bekannten besinnt. Er weiß zwar nicht viel über ihn, außer dass sie dieselben Vorlieben für Musik und scharfe Mexikaner-Shots haben. Aber wenn jemand wusste, wie man Informationen auf nicht ganz legalen Wegen beschaffen kann, dann DJ: ein halbwegs Unbekannter mit turbulenter Vergangenheit.

Ob er ihnen allerdings die Geschichte von den Traumlanden abkaufen würde …