Die Zeit eilt

Was für ein blöder Spruch, die Zeit eilt. Das stellte ich vor etlichen Jahren fest, der Spruch stand nämlich unter der Uhr meiner Schule. Ich fand ihn damals total sinnfrei. Und jetzt? Jetzt verstehe ich so langsam, was damit gemeint ist. Wir haben den ersten Dezember, Nikolaus, Kindergeburtstag, Weihnachten dann Sylvester und das war es schon. Und mein Buchbaby ist seit 14 Tagen da und hat sich auch schon verkauft. Gar nicht schlecht für den Anfang. Ich habe auch schon wieder ein Foto bekommen, es ist schon das zweite. Sowas finde ich voll nett. Danke an dieser Stelle an @detleveganer für das schöne Bild. Was hat das jetzt mit der eilenden Zeit zu tun? Das ich stellenweise gar nicht weiß, was ich zuerst tun soll. Alles ist wichtig. Homepage optimieren, in den sozialen Medien mein Fähnchen schwenken, Werbung machen, an Teil drei weiterschreiben. Also mache ich von allem etwas. Stück für Stück. Aber ich habe immer noch nicht den Zeitstop-Zauberspruch gefunden und Merrick Zedel kann ich nicht mehr fragen. Verdammt. Die Zeit eilt. Und ich muss auch weitereilen, aber immerhin habe ich die Landing-Page jetzt optimiert und achte mehr auf das Aussehen der Seite bei mobilen Geräten. Soll ja auch da schön aussehen. Außerdem muss ich noch die neuen Seiten durchschauen, ob das alles so geht und einen neuen Newsletter machen. Die Zeit eilt. Ich wünsche euch allen eine ruhige, besinnliche und vor allem gesunde Adventszeit. Und auch wenn man die Zeit nicht anhalten kann, vielleicht schafft man es ja, ein wenig zu entschleunigen.